Einloggen
Du hast noch keinen Zugang?
Jetzt kostenlos Registrieren!

Desktop-Ansicht

lady-andrea.com © 2020

Willkommen

 

#LadyAndreaSchreibt "Amy" Teil II

Das Anwesen



Amy merkte in der letzten Beziehung, dass ihr etwas fehlte. Sie liebte ihren Partner, doch trotzdem fehlte etwas. Sie wusste jedoch nie so recht was es war. Eines Abends, ihr Freund Luca war mit Kollegen etwas trinken gegangen, zappte sie gelangweilt im TV herum. Irgendwann landete sie auf einem Pornokanal, sie fragte sich kurz weshalb sie so etwas hatten, schaute dann aber gespannt dem Bild im Fernseher zu. Es war kein normaler Softporno, welche sie bereits kannte. Es war ein SM-Film ein, der eine Weibliche Domina sich gerade an ihrem Sub vergnügte.



Amy starrte wie gebannt auf die Bilder, die sie sah und merkte wie sie das ganze irgendwie erregte.  Schnell zappte sie sich weg, um dann kurz darauf den TV auszuschalten und sich ins Bett zulegen.  Sie brauchte eine Ewigkeit, um in dieser Nacht in den **** zu finden und schlief sehr unruhig.



Auch am nächsten Morgen hatte sie das am Abend gesehene bereits wieder in ihrem Kopf.  Zum Glück war Luca gestern nicht nach Hause gekommen und schlief wahrscheinlich bei einem Kollegen. So hatte Amy wenigstens ein bisschen Zeit ihre Gedanken zu sortieren.  Sie nahm sich ein Energy**** aus dem Kühlschrank und setzte sich mit dem Laptop in den Garten. Sie wohnte seit zwei Wochen im alten Haus ihrer Grossmutter, welche letztes Jahr verstorben war.  Alles im Haus erinnerte sie an ihre Grossmutter, welche sie sehr vermisste. Viel Zeit hatte Amy in ihrer ****heit hier verbracht und kannte das ganze Haus, ausser den Estrich den sie nie betreten durfte, in und auswendig.



Sie klappte den Laptop auf und startete das Internetprogramm. Doch wonach sollte sie den suchen? Sie gab zuerst den Begriff «Domina» in die Suchmaschine ein. Als erstes erschienen ein paar Studios in ihrer Nähe, daran hatte sie jedoch kein Interesse. Weiter unten fand sie einen Eintrag über die Domina.  Was sie las klang erstmal interessant, jedoch war dies eine Dienstleistung. Der Begriff Femdom sprang ihr ins Auge. Also suchte sie auch nach diesem Begriff. Femdom traf genau das was sie suchte. Gespannt las sie einige Informationen und wusste, dass möchte sie unbedingt mal ausprobieren. Amy schaute auf die Uhr und erschrak. Seit 3 Stunden sass sie nun gemütlich im Garten und suchte sich Informationen raus, dabei wollte sie doch heute endlich mal etwas im Estrich aufräumen. Denn der war vollgestellt mit alten Truhen und Geräten und das alles schön säuberlich abgedeckt mit grossen Tüchern. Amy glaubte, dass ihre Grossmutter nicht mehr im Estrich war, seit ihr Hausdiener gestorben war. Ein Teil davon war unter anderem auch sein Zimmer.  Nicht nur für Amy war der Estrich Tabu, sondern auch für alle weiteren angestellten des Hauses.   Für die angestellten hatte es extra Zimmer im Erdgeschoss. Der Hausdiener war die Ausnahme im Dachgeschoss, er überwachte alles damit es zur Zufriedenheit meiner Grossmutter verläuft und genoss daher auch ihr besonderes Vertrauen. Die angestellten verliessen nach dem Tod der Grossmutter das Anwesen und Amy wollte sich noch um neue kümmern.



Neben dem Haus hatte Amy, als Alleinerbin, genügend geerbt um nicht mehr arbeiten zu müssen. Dies kostete sie gerne aus. Sie klappte den Laptop zu und begab sich ins Haus.  



Trotz des Sonnigen Wetters, war es im Haus dunkel.  Das alte Anwesen hatte zwar viele Fenster, doch waren die meisten noch verhängt. Statt in das Dachgeschoss zugehen, um dort aufzuräumen, streift Amy durchs Haus. Sie wollte etwas verändern, also lief sie durchs Haus und begann alle Fenster weit zu öffnen.  Plötzlich war das Anwesen nicht mehr kalt und dunkel, sondern Hell und Sonnendurchflutet. Seit sie ins Anwesen gezogen ist, fühlte sie sich das erste Mal richtig wohl.  Sie ging in die Küche und setzte sich eine Teekanne auf.  Kurz im Garten, um den Laptop zu holen, pfiff auch schon der Teekessel. Amy lief eilig zurück in die Küche und goss sich einen Tee auf. Sie setzte sich an die Küchentheke, startete den Laptop und durchsuchte einige Anzeigen für Hauspersonal.



Die Tür ging auf und Luca kam nach Hause. Er begrüsste Amy kurz und ging direkt Duschen. Nachdem er sich fertig geduscht und umgezogen hatte, setzte er sich zu Amy in die Küche und schaute ihr zu wie sie gerade selbst ein Inserat verfasste. «Na, bist du nicht fündig geworden?» «Nein, deswegen dachte ich, ich mache ein Casting», antwortete Amy. «Personal muss spontan verfügbar sein oder besser sofort anfangen können. Ich dachte ich mache es gleich Montagmorgen» « Klingt gut, ich bin dann aber im Büro, schaffst du dies allein?» «Ja sicher, kein ding. Ich bin in diesem Haus mit Personal aufgewachsen, ich weiss genau was ich will.» Amy wandte sich wieder an ihre Anzeige und stellte sie nach der Fertigstellung gleich online.



Amy und Luca genossen den Rest des Abends gemeinsam. Sie kochten zusammen, schauten Fernsehen und gingen im grossen Garten spazieren. Auch den Sonntag nahmen sie gemütlich, das war ihr Ritual, weil sie unter der Woche wenig Zeit miteinander hatten. Luca war Geschäftsführer in einer Immobilienfirma und er liebte seinen Job. Amy scherzte nicht selten, dass seine Arbeitskollegen ihn mehr sehen wie sie und dass er wahrscheinlich seinen Job heiraten würde, wäre sie nicht in seinem Leben. Wenn Amy wüsste, dass es wirklich wichtigeres in seinem Leben geben würde….



Amy erwachte an diesem Montagmorgen mal wieder allein in ihrem grossen Bett. Luca war wie immer, schon früh los zur Arbeit. Amy streckte sich und stand auf. Nach einer kurzen Dusche machte sie sich fertig und ass in der Küche ein kurzes Frühstück. Während sie ihre Mails checkte, kam ein Sms von Luca. «Guten Morgen mein Schatz. Ich wünsche dir heute viel Erfolg bei deinem Casting. Leider schaffe ich es Abends nicht vorbei zukommen. Ich habe späht noch eine Besichtigung und morgen früh gleich eine wichtige Konferenz. Ich melde mich später. Kuss» «Danke dir, viel Erfolg heute.» Antwortete Amy knapp. Es war nichts neues, dass Luca nicht nach Hause kam, sondern im Hotel schlief. Das Anwesen lag auch bisschen abseits, daher verstand Amy dies auch. Um 13 Uhr war das Casting für die Hausangestellten. Amy schaute auf die Uhr und bemerkte, dass es bereits Mittag war und das Casting in 1 Stunde beginnen würde. Sie stand auf und durchquerte das Erdgeschoss. Im grossen Esszimmer blieb sie stehen und schaute sich um. Sie lief weiter bis zum grossen Saal, früher war dies der Ball Raum, doch Amy wollte ihn weniger für Bälle nutzen, sondern für treffen. Der perfekte Ort für ein Casting. Sie lief zur Bibliothek, welche sie als Büro nutzte nahm Stift und Papier und ging zurück zum Saal. Amy stellte einen Stuhl vis a vis des alten ledernen Sessels auf und blickte zufrieden durch den Raum. In der Küche holte Amy einige Gläser aus dem Schrank und stellte sie zusammen mit einem Wasserkrug auf ein Tablett, welches sie auf den kleinen Tisch im Saal abstellte. Amy schaute auf die grosse Uhr über dem Kamin, etwas was sie besonders an dem Haus liebte war die Tatsache, dass es in jedem Zimmer einen Kamin und darüber eine wunderschöne alte Uhr hatte, und sah, dass es bereits 13.05 Uhr war. Amy lief durch die grosse Empfangshalle zur Tür und öffnete sie. Es waren 25 Personen gekommen. «Folgen Sie mir bitte» sagte Amy an die Besucher gewandt und führte sie in den grossen Saal. «Nehmen sie bitte Platz.» Amy zeigte auf der grossen, langen Sitzbank der sich über die gesamte Länge des Saales zog. Folgsam setzten sich die Besucher und schauten neugierig zu Amy. «Zuerst danke ich Ihnen für Ihr Kommen. Wie in der Anzeige beschrieben suche ich Personal für mein Anwesen. Die wichtigste Anforderung ist, dass dies ein 24/7 Job ist. das heisst, wie sie sicher bereits wissen, dass sie auf dem Anwesen Wohnen und Arbeiten.» Amy schaute sich um und alle nickten. Also fuhr sie weiter «Zuerst kommen sie bitte einzeln und der Reihe nach zu mir und stellen sich kurz vor. So erstelle ich eine kurze liste wer sich für welchen Bereich bewerben möchte.» Amy setzte sich auf den ledernen Sessel, nahm Stift und Papier und sagte «Beginnen wir»



Ein Bewerber nach dem anderen erhob sich und stellte sich kurz mit Namen und ‘Fachrichtung’ vor. Amy erstellte eine Liste



Noah - Fahrer



Natalie - Hausmädchen



Jacob - Koch



Lisa - Küchenhilfe



Kevin - Koch



Ella - Hausmädchen



Max - Gärtner



Peter - Hauswart



Lilly - Hausmädchen



Liam - Fahrer



Levi - Küchenhilfe



Luke - Gärtner



Matthew -Koch



Emily – Hausmädchen



Emma - Hausmädchen



Ronja - Hausdame



Claudio - Hausdiener



Mateo - Hausdiener



Isabella – Koch



Sebastian – Hauswart



Penelope - Hausmädchen



Gabriel - Fahrer



Luisa - Küchenhilfe



Victoria - Hausmädchen



Sofia - Gärtnerin



 



« Vielen Dank, nun bitte ich alle welche für den Bereich Küche, also Koch und Küchenhilfe sich mit mir in die Küche zu begeben. Alle anderen warten bitte hier» Amy stand auf wartete einen kurzen Moment und verliess dann den Saal Richtung Küche.



«So nun sollten Luisa, Isabella, Matthew, Levi, Kevin, Lisa und Jacob hier sein. Schaut euch um. Jeder Koch plant für heute Abend ein 3-Gänge Menü.  Jetzt ist 14 Uhr, um 16 Uhr will ich die Menüs vorliegen haben. Die Küchenhilfen zeigen in dieser Zeit was sie vom Putzen halten. Die Küche muss sauber gemacht werden. Ich schaue nachher wieder vorbei.» Mit diesen Worten verliess Amy die Küche und lief wieder in den Saal.



«Max, Luke und Sofia folgt mir bitte in den Garten.» Amy öffnete die grosse Gartentür und lief gefolgt von den dreien in den Garten. « Das Anwesen ist riesig. Es erfordert viel Arbeit um es in Gepflegtem zustand zuhalten. Ich kann jedoch nur jemanden als Hauptgärtner beschäftigen. Ihr habe jetzt bis 16uhr Zeit, ein Konzept zu erstellen und mich davon zu überzeugen. Das Konzept, welches mir am besten gefällt, wird umgesetzt und der Ersteller bekommt den Job. Stifte und Papier liegen im Saal bereit.» Amy überliess die drei sich selbst und begab sich wieder in den Saal.



«Die drei Fahrer bitte ich in die Garage zugehen, dort stehen zurzeit drei meiner Autos, welche unbedingt gewaschen werden sollten. Ich komme nachher zu euch runter.»



« Die Hausmädchen gehen bitte durch die Küche in den Angestellten Flügel. Jedes Hausmädchen wählt sich ein Zimmer aus und macht es bereit. Ihr werdet sehen was alles zu tun ist. Die beiden Hauswarte begleiten die Hausmädchen und helfen mit. Ich sehe mir die Arbeit nachher an. Ihr habt bis 16.30Uhr Zeit.»



«Ronja, Claudio und Mateo ihr bewerbt euch also auf den Platz des Hausdieners / der Hausdame. Dies ist der anspruchsvollste Job im gesamten Haus. Er erfordert viel Einsatz. Ehrlichkeit, Vertrauen und Loyalität sind oberstes Gebot. Da ich mich nicht in kurzer Zeit entscheiden kann, werden sie alle drei jeweils 24h hier sein. Heute bleiben sie alle hier und beobachten das Geschehen. Rojas dienst beginnt heute abend um 00.00 und endet Dienstagabend um 00.00. Claudio beginnt Dienstagabend 00.00 bis Mittwochabend 00.00. Dann beginnt Mateo bis Donnerstagabend 00.00 Uhr. Freitag Mittag werde ich euch dann meine Entscheidung mitteilen.»



 



Mittlerweile war es kurz nach 15 Uhr, Amy streifte durchs Haus und beobachtete das Treiben der Bewerber. Sie ging in die Garage zu den Fahrern. Noah stand am Eingang und Rauchte gerade als Amy die Garage betrat. «Ich danke ihnen Noah aber Sie können gehen.» «Entschuldigen Sie, ich wusste nicht» «alles okay, wünsche einen schönen Tag» unterbrach Amy ihn. Sie bemerkte Claudio hinter sich und sagte an ihn gewandt «bitte begleiten sie Noah von meinem Anwesen»  Liam und Gabriel schauten Wortlos zu. Amy wandte sich an beide «Ihre Führerscheine hätte ich gerne» Liam zog seine Brieftasche heraus und übergab Amy seinen Führerschein. Gabriel sagte verlegen «Ich hab zurzeit leider keinen». Amy drehte sich zu Liam «Ich denke sie haben en Job als Fahrer. Warten sie bitte im Saal damit wir den Rest besprechen können.» Sie drehte sich zu Gabriel «Leider kann ich sie unter diesen umständen nicht einstellen. Ich wünsche ihn en einen schönen Tag.» Mit diesen Worten verliess Amy die Garage mit Liam. Beide betraten den Saal. Amy nahm einen Standard Arbeitsvertrag für Hauspersonal vom Flügel und überreichte ihn Liam. «Bitte füll ihn aus. Ich komme gleich wieder.



Amy begab sich nun von Bewerbergruppe zu Bewerbergruppe und suchte sich ihr Personal aus. Am ende des Castings hatte sie fast alle Plätze besetzt. Alle bis auf die des Hausdieners / der Hausdame. Sie hatte zwar einen Favorit, wollte sich aber noch ganz überzeugen. Die nächsten Tage sollten es zeigen.



Auch in den nächsten Tagen hatte Luca keine Zeit um Amy bei der Personal Auswahl zu unterstützen. Also suchte Amy sich ihr passendes Personal selbst aus.



 



Es war Freitagabend, als Amy wie so oft, allein im Garten sass. Claudio der neue Hausdiener begab sich ebenfalls in den Garten um mit Amy noch einiges zu besprechen. «Guten Abend Miss Amy» «Hallo Claudio. Setzt dich doch zu mir damit wir noch den Rest besprechen können.» Mit ihrer Hand wies sie auf den Stuhl neben sich. Claudio setzte sich und öffnete sein Notizbuch.



Amy besprach mit Claudio alles mögliche was er beachten muss. Er war zukünftig für die Überwachung und Einarbeitung der Hausangestellten verantwortlich. Er musste sich um alle anliegen von Amy kümmern und um alles was sonst so auf dem Anwesen anfiel.



 

0 Kommentare geschrieben am 21.06.2020

Du hast zu wenig Coins!

Coins können derzeit nur über die Desktopversion aufgeladen werden. Willst du zur Desktopversion wechseln?

Nein Ja
forum